Die drei Lebensstifte – Sport und Bewegung

By September 21, 2021Uncategorized

In der Kunst-, Musik- und Sporttherapie kann ein Mensch etwas ausdrücken, wofür es keine Sprache gibt und Worte nicht mehr greifen.

Wir bei Lebensstift glauben ganz fest an diesen Grundsatz und möchten die Kinder und Jugendlichen bestmöglich dabei unterstützen ihre Talente und Fähigkeiten auszubauen und zu fördern. Denn es ist mehrfach bewiesen, dass Sport, Kunst und Musik sich mehr als positiv auf die Entwicklung und das Wesen von Kindern und Jugendlichen auswirken. Vor allem in therapeutischer Hinsicht wurden durch diese Herangehensweisen schon große Ziele erreicht.

In unserer Beitragsreihe „die drei Lebensstifte“ möchten wir darüber aufklären, was es mit der Kunst, Musik und dem Sport auf sich hat und wie wir bei Lebensstift diese drei Bereiche vereinen und gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen umsetzen.

Sport und Bewegung

Einer der drei Lebensstifte bei uns im Unternehmen ist der Sport bzw. die Bewegungs- und Gesundheitserziehung. Diese Säule umfasst ein breites Spektrum an Bewegungsanregungen, sowie Psychomotorik, gesunde Ernährung, Aspekte von Ruhen und Ausagieren, ebenso wie die Sorge und den Einsatz für eine gesunde Umwelt.

Warum die Bewegung und körperliche Gesundheit so wichtig ist, liegt nach neuesten Studien klar auf der Hand: Körper, Geist und Seele sind eng miteinander verbunden. Längst ist bekannt, dass nicht nur seelisches Leid der Gesundheit schaden kann, sondern dass umgekehrt auch der Körper Einfluss auf unsere Gefühle und das seelische Wohlbefinden hat. Der Schlüssel um beides in Einklang zu bringen, liegt in der sorgfältigen Behandlung unseres Körpers („Club Amoena“- Körper, Geist und Seele, die Kontrolle übernehmen durch Sport).

Auch Professor Walter Brehm, Sportwissenschaftler und Sportpsychologe an der Universität Bayreuth und Vizepräsident des Deutschen Turnbundes, sagt: „Alle Untersuchungen weltweit zeigen, dass durch sportliche Aktivität positive Stimmungen gestärkt und negative Stimmungen geschwächt werden“. Durch Bewegung wird nämlich auch die Durchblutung im Hirn angeregt und kann dann sogar Depressionen oder depressive Verstimmungen deutlich mildern. Regelmäßiger Sport führt außerdem dazu, dass die Anzahl der sogenannten Beta-Adrenozeptoren reduziert wird. Diese Rezeptoren sind sozusagen die Andock-Station für das Stresshormon Adrenalin. Und wenn es weniger Andock-Stationen für Adrenalin gibt, dann kann dieses Stresshormon im Körper eben auch nicht mehr in erhöhtem Maße wirken. Somit empfindet der Mensch weniger Stress.

Aber das ist noch nicht alles. Sport und Glück stehen in direktem Zusammenhang, denn bei sportlicher Betätigung werden die körpereigenen Hormone Endorphine freigesetzt. Dieses sogenannte Glückshormon sorgt dafür, dass die Schmerzrezeptoren in unserem Körper blockiert werden. Und das wirkt wiederum auch stimmungsaufhellend. Ähnlich wie bei einem sehr starken Schmerzmittel, wie Opiate, gelangt man bei sehr hoher Endorphin Konzentration im Körper in eine Art Rauschzustand der Euphorie. So können wir also durch regelmäßigen Sport unsere Stimmung und Emotionen selbst beeinflussen. Und das stärkt wiederum unser Selbstvertrauen und den Glauben an sich selbst.

Ebenfalls interessant ist der Zusammenhang von Sport und Lernfähigkeit. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge ist es nämlich so, dass bei körperlicher Bewegung bestimmte Verschaltungen im Gehirn erst möglich werden, sodass die Hirnaktivität gesteigert und somit die Leistungsfähigkeit erhöht wird. Dadurch wird auch die Lernfähigkeit (insbesondere bei Kindern und Jugendlichen) positiv beeinflusst. Sport ist also nicht nur gesund, sondern macht auch intelligenter. Auch Professor Henner Ertel von der Gesellschaft für Rationelle Psychologie erklärt in einem Interview mit „Men´s Health“: „Wer beim Lernen sportlich trainiert, tut sich leichter und erhöht seine Intelligenz entscheidend.“. Grund dafür sei die starke Wechselwirkung zwischen beiden Gehirnhälften, die durch rhythmische Bewegung hervorgerufen wird. Als Beweis dafür, führt Henner seine Tests mit fast 30.000 Personen an, bei denen sich innerhalb von 36 Wochen sowohl der Intelligenzquotient im Durchschnitt deutlich steigerte, als auch die Gedächtnisleistung, die Konzentrationsfähigkeit, die Lernfähigkeit und sogar die Kreativität signifikant verbesserten. (Quelle: http://www.medizinauskunft.de/artikel/aktiv/fitness/01_11_sport_intelligenz.php)

Wir sehen also, Sport und Bewegung im Allgemeinen sind äußerst wichtig und sollten in unserem Leben einen viel höheren Stellenwert bekommen, als es üblicherweise der Fall ist. Deshalb gibt es bei uns im Lebensstift feste Bewegungszeiten, die zum normalen Tagesablauf dazugehören. Darunter beispielsweise der Self-Defense Kurs von SecuKids oder das Sportprogramm, von unserem Studenten Christian. Außerdem haben wir von unserem langjährigen Partner Laughing Hearts einen vollständig ausgestatteten Sportraum finanziert bekommen, der gerne von unseren Bewohnern genutzt wird.

Wir möchten den Kindern und Jugendlichen gerne zeigen, wie Sport und Bewegung ihnen in vielen Situationen und Lebensbereichen eine große Stütze sein können. Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, ein positiveres Körpergefühl, gesteigerte Leistungs- und Lernbereitschaft, Gruppendynamik, Durchhaltevermögen, Konzentrationsfähigkeit und Teamgeist, sind nur einige von vielen Bereichen, die von Bewegung positiv beeinflusst werden.

Leave a Reply